Fotoshooting mit Bernhard Hennen

Ganz ehrlich, ich mag keine sozialen Medien. Dieser Zwang, auf Facbook immer fleissig posten zu müssen, um seine „Follower“ up-to-date zu halten, ist mir herzlich egal. Es ist doch auch völlig klar, dass mich nicht sofort jeder, der mal ein Bild von mir sieht, mich sofort bucht. Und dann diese Art der „Kommunikation“ da…ich kenne ja noch zumindest die Satzstellung Subjekt, Verb, Objekt, ggf. noch ein Fragepronomen….anstatt dessen gibt’s eher so was wie „Hätte ich Interese an ein Shooting was koste das?“ Danke, brauche ich nicht.

Aber ich schweife ab 🙂

Ausnahmsweise hat Facebook in letzter Zeit etwas Positives gebracht, denn durch meine Bilder aus der „Kriegerin des Drachen“ Reihe mit Nisi Ringelsocke wurde Bernhard Hennen, Fantasyautor mit Bestsellergarantie, auf mich aufmerksam. Die Reihe ist stark von seinen Charakteren aus „Die Elfen“ sowie „DrachenElfen“ beeinflusst, so dass es mich immens freute, als Bernhard mir bei Facebook eine Shooting-Anfrage zukommen lies.

Es gibt bei FB mehr als genug Fotografen, aber wann hat man schonmal die Chance, seinen Lieblingsautor vor die Linse zu bekommen? Eigentlich kenne ich es gar nicht, vor einem Shooting aufgeregt zu sein, aber dieses Mal war das etwas Anderes. Meine bezaubernde Visa Lena war auch mit am Start und nachdem die Museenlandschaft Kassel uns die freundliche Genehmigung erteilte, im Bergpark Wilhelmshöhe sowie an der Löwenburg zu fotografieren, konnte es losgehen. Wir trafen uns morgens um 10, vor uns lagen 6 Stunden anstrengendes Shooting. Lena begann damit, Berhard erstmal „aufzuhübschen“.

Das Eis war sehr schnell gebrochen, Bernhard ist ein unglaublich sympathischer, offener Mensch, so dass auch schnell die Themen privater wurden und wir uns neben der eigentlichen Arbeit auch viel unterhielten. Die Zeit verging wie im Flug und wir konnten viele verschiedene Settings abdecken. So waren wir an der Teufelsbrücke, am Pavillon, an der Löwenburg…mal in Alltagskleidung, mal im Kettenhemd, bevor es fernöstlicher wurde…

Irgendwann musste auch mal eine Pause sein, in der wir es uns bei Kaffee, (reichlich verspätetem-) Kuchen und alkoholfreiem Weizenbier gutgehen ließen. Danach wurde selbstverständlich weiter gearbeitet!

Am Ende waren alle müde, aber zufrieden…zwischendurch hatte ich echt Mitleid mit Bernhard, der sich kreuz und quer über die Location schleppen musste, im Kettenhemd, und dabei schon seit Stunden Lenas und meinen teils infantilen Humor ertragen hatte…:-)

Alles in allem war es ein richtig netter Tag, ich hoffe auf Wiederholung in alten, verfallenden Gemäuern und vielen neuen, kreativen Ideen!

Danke an Lena für Deine Unterstützung, an Sandra Niemann für die freundliche Leihgabe ihres Kunstwerkes, an die Museenlandschaft Kassel für freundliche Auskünfte und erfoderliche Genehmigungen und natürlich an Bernhard für Dein Vertrauen!

 

…am Ende gab’s noch 2 signierte Exemplare vom aktuellen Elfen-Epos…:-)

…und wer meint, das wäre es jetzt gewesen mit den Drachenelfen-Shootings…in 2 Wochen geht’s weiter. Diesmal ohne Pferd, nicht mittelalterlich, sondern dreckig-düsterer, Richtung Fetisch in einem verfallenden Schloß und einem knapp 10 köpfigen Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.